Quelleninformationen

Ancestry.com. CUS-Volkszählung 1860 [Datenbank online]. Provo, UT, USA: Ancestry.com Operations, Inc., 2009. Images reproduced by FamilySearch.
Ursprüngliche Daten: 1860 U.S. census, population schedule. NARA microfilm publication M653, 1,438 rolls. Washington, D.C.: National Archives and Records Administration, n.d.

 CUS-Volkszählung 1860

Diese Datenbank enthält detaillierte Informationen zu den Personen, die bei der US-Volkszählung 1860, der achten Volkszählung der USA, erfasst wurden. Darüber hinaus sind die Namen der in der Bevölkerungsliste aufgeführten Personen mit tatsächlichen Bildern der Volkszählung von 1860 verknüpft, die vom Mikrofilm M653 (1438 Rollen) der National Archives and Records Administration kopiert wurden. (Wenn Sie den Namen auf der Seite, mit der Sie verbunden sind, nicht auf Anhieb finden können, blättern Sie einige Seiten vor oder zurück, da verschiedene Seiten gelegentlich mit der gleichen Seitennummer versehen wurden.)

Zähler der Volkszählung des Jahres 1860 wurden angewiesen, die Namen aller Personen im Haushalt einzuschließen: Außerdem erhielten Zähler gedruckte Anweisungen, die im Vergleich mit früheren Volkszählungen zu größerer Genauigkeit führten. Die Zähler sollten folgende Kategorien in die Daten der Volkszählung aufnehmen: Name; Alter am Tag der Volkszählung; Geschlecht; Farbe; Geburtsort; Beruf von Personen älter als 15 Jahre; Wert von Grundbesitz; ob die Person im vergangenen Jahr geheiratet hat; ob taub, stumm, blind, wahnsinnig, Unterstützungsempfänger oder Sträfling; ob die Person Englisch lesen oder sprechen kann; und ob die Person im vorherigen Jahr die Schule besucht hat. Die Beziehungen zwischen den Haushaltsmitgliedern wurden nicht angegeben. Die Kategorien erlaubten es dem Kongress, in den Vereinigten Staaten wohnhafte Personen zur Steuereinziehung und zur Bestimmung der Anzahl Sitze im House of Representatives zu identifizieren.

Wenige oder keine Register enthalten soviele Details über Personen und Familien wie die föderalen US-Volkszählungen. Die Bevölkerungslisten sind fortlaufende "Bestandsaufnahmen" der Amerikaner, in denen angegeben ist, wo und wie sie in bestimmten Zeitabschnitten in der Vergangenheit lebten. Deswegen ist die Volkszählung oft der beste Ausgangspunkt für genealogische Forschungen, wenn die Quellen im Heim erschöpft wurden.

Die Datenbank enthält derzeit die folgenden Bundesstaaten und Territorien: Alabama, Arkansas, California, Connecticut, Dakota Territory, Delaware, District of Columbia, Florida, Georgia, Illinois, Indiana, Iowa, Kansas Territory (schließt Teile von Colorado ein), Kentucky, Louisiana, Maine, Maryland, Massachusetts, Michigan, Minnesota, Mississippi, Missouri, Nebraska Territory (schließt Teile von North und South Dakota, Montana und Wyoming ein), New Hampshire, New Jersey, New Mexico Territory (schließt Arizona ein), New York, North Carolina, Ohio, Oregon, Pennsylvania, Rhode Island, South Carolina, Tennessee, Texas, Utah, Vermont, Virginia, Washington Territory und Wisconsin.

Die USA war das erste Land, das eine regelmäßig gehaltene Volkszählung verlangte. Laut Verfassung sollte eine Volkszählung aller "Personen mit Ausnahme der nicht steuerpflichtigen Indianer" erfolgen, um die Steuern und die Verteilung der Sitze im Abgeordnetenhaus festzulegen. Die ersten neun Volkszählungen von 1790 bis 1870 wurden unter dem United States Federal Court-System organisiert. Jedem Distrikt wurde ein US Marshal zugewiesen, der wiederum weitere Marshals zur Verwaltung der Volkszählung einsetzte. Gouverneure waren für Zählungen in Territorien verantwortlich.

Das offizielle Zählungsdatum der Volkszählung von 1860 war der 1. Juni 1860. Alle Antworten auf die gestellten Fragen sollten sich auf dieses Datum beziehen. Im Jahr 1860 gab es insgesamt 33 Bundesstaaten in der Union, wobei Minnesota und Oregon die neuesten waren. Es gab keine nennenswerten Verluste in Bundesstaaten oder Distrikten.

Aus Szucs, Loretto Dennis, "Research in Census Records." In The Source: A Guidebook of American Genealogy, ed. Loretto Dennis Szucs and Sandra Hargreaves Luebking (Salt Lake City: Ancestry, 1997).

William Dollarhide, The Census Book: (das Volkszählungsbuch:) A Genealogist's Guide to Federal Census Facts, Schedules and Indexes (Leitfaden für Ahnenforscher zu föderalen Volkszählungsfakten, Listen und Indizes), Heritage Quest: Bountiful, Utah, 2000.